Freitag, 23. Dezember 2016

adlerkuss im Advent: adlerkuss' liebste Weihnachtsmusi (20)

Am Montag Abend wollte ich gerade beginnen, launige Zeilen für den zweiten diesjährigen und insgesamt schon 20. Teil von adlerkuss' liebster Weihnachtsmusi zu verfassen, als ich davon hörte, dass in Berlin weihnachtsfreudige Menschen auf einem Markt aus dem Leben gerissen worden waren - wie wir inzwischen wissen von einem ideologisch verblendeten hasserfüllten Mörder. Ich war an jenem Abend und den darauffolgenden Tagen  nicht in der Lage, hier die glöckchenklingende Weihnachtsharmonie zu beschwören. Mit einigen Tagen Abstand jedoch kann nichts anderes die Antwort sein als noch mehr Freiheit, Offenheit, Furchtlosigkeit, Liebe und Weihnachtssongs - und zwar jetzt erst recht.

Den "Jetzt erst recht" - Gedanken beschwören The Heathen and the Holy nach dem bereits vor Montag mit Brexitrump etc. eher schwierigen 2016 mit der trotzigen Zeile "it's been a year, a year to forget, let's have ourselves the best Christmas yet". Ein gospelinfiziertes, anrührendes, großartiges Vergnügen und genau der Song, den wir jetzt gebraucht haben.



Ich bin ja wirklich nicht gut mit Farben, aber dass Schneeflocken lila sein sollen, überrascht mich dann doch. Nicht so jedoch Motown-Legende Marvin Gaye, dessen wunderbarer Winter-Liebessong "Purple Snowflakes" von 1964 sexy, verträumt, glöckchensoulig und sträflicherweise nie im Radio zu hören ist.



Die meistverkaufte Single aller Zeiten ist das Weihnachtslied über den Traum einer weißen Weihnacht, das Irving Berlin im Jahr 1940 zu Papier gebracht hatte. Neben der "Originalversion" von Bing Crosby versuchten sich außer hunderten anderen auch  Elvis Presley, die Beach Boys, Bob Marley, Destiny's Child und sehr empfehlenswert auch Iggy Pop an der Nummer. Dieses Jahr erschien nun im wunderbaren und jedem Vinyl-Liebhaber, der sich hierher verirrt unbedingt ans Herz zu legenden Snowflakes Christmas Singles Club eine Version der amerikanischen Sängerin Hannah Epperson. So düster-melancholisch, unkitschig und wunderschön dürfte man den Song kaum einmal gehört haben. Außer vielleicht von Iggy Pop. 


Fürs Weihnachtsgeschäft 1955 wurde aus "Mr. Sandman", dem Superhit des Vorjahres, ganz schnell "Mr. Santa". Trotz dieses eiskalten Kalküls ist Dorothy Collins schmissige Ode an Santa ein Klassiker, der die Herzen zu Erwärmen versteht.



Selbst wenn der Wham!sche Evergreen dem einen oder anderen Musikfreund schon seit vielen vielen Weihnachtsfesten aus dem rotbemützten Halse hängt: Aus lieb gewordener Tradition führt auch in diesem Jahr bei adlerkuss liebster Weihnachtsmusi kein Weg an George Michaels ewiger Reminiszenz an die Liebschaft der vergangenen Weihnacht vorbei, selbst wenn es zunehmend schwer fällt, wirklich gute Versionen zu finden)  Denn auch ganze 32 Jahre nach Erstveröffentlichung bleibt "Last Christmas" mit seiner titelgebenden Zeitlosigkeit, seinem hohen lyrischen Identifikationspotenzial, seinem gnadenlosen Uhrwurmfaktor und seiner rituellen Kultigkeit à la "Dinner For One" der beliebteste moderne Weihnachtssong überhaupt. Natürlich ist der Klassiker von Wham! auch diesen Dezember mal wieder in den deutschen Charts eingestiegen und hatte es dabei bis auf Platz 14 geschafft. Hier hören wir jedoch die fantastische Variante der schwedischen Countryband Line Dance Fever:



Noch einmal eine ganz andere Kategorie von Klassiker ist jedoch natürlich "Stille Nacht, heilige Nacht" von Franz Xaver Gruber und Joseph Mohr, das am Heiligabend 1818 in Oberndorf bei Salzburg uraufgeführt wurde. "Stille Nacht" gilt als das bekannteste Weihnachtslied überhaupt und wurde im Laufe der letzten fast 200 Jahren nicht nur von üblichen Verdächtigen wie u.a. Elvis PresleyBing Crosby, den Roten Rosen oder John Denver mit den Muppets gesungen, sondern auch und vor allem von Millionen unterm Weihnachtsbaum versammelten Familien auf der ganzen Welt. Beschließen möchte ich adlerkuss' liebste Weihnachtsmusi mit "Silent Night" in der fantastisch schönlärmig hymnischen Prog-Rock-Version des kalifornischen Duos Magnuson. Frohe Weihnachten!







Montag, 12. Dezember 2016

adlerkuss im Advent: adlerkuss' liebste Weihnachtsmusi (19)

Oh höret ihr Leser, oh höret doch all! Die wunderbare, oh du fröhliche Weihnachtszeit ist schon im vollen Gange, der Schnee rieselt nur in Gedanken leise und welch ein Jubel, welch ein Trubel wird in unserem Hause sein! Fehlt zur vollendeten Festivität nur noch der alljährliche bunte Strauß weihnachtlicher Melodien bei adlerkuss. Per Klick hier könnt ihr auch noch die Geister der vergangenen Weihnachtsmusis beschwören und nochmal nachhören.



Beginnen wollen wir den heurigen Liederreigen mit einer herrlichen instrumentalen Variante des Klassikers "Sleigh Ride" von Leroy Anderson, der anno 1949 erstmals aufgenommen worden war. Hier bei adlerkuss feierte ich vor sechs Jahren die wunderbare Version der Ronettes von Phil Spectors legendärem Weihnachtsalbum. Das Soul-Funk-Jazz-Kollektiv The Soulful Strings hat die Schlittenfahrt 1968 auf ihrem vierten Album "The Magic of Christmas" in ein zeitlos groovendes Juwel verwandelt, bei dem neben den Strings auch Gitarre und Flöte glänzen.




Nach einem altbekannten Song haben wir als nächstes eine wunderbare Sängerin, die hier bei adlerkuss' schönster Weihnachtsmusi vor zwei Jahren mit dem Song "Christmas Time" bereits vertreten war. Diesmal hat Piney Gir zur kostenlos herunterladbaren Indie-Christmas-Compilation XO for the Holidays VOL IX die Perry-Como-Coverversion "Love Is a Christmas Rose" beigesteuert, in der musikalisch zuckersüß aber textlich etwas seltsam die weihnachtliche Botanik mit Gefühlen verglichen wird: "Friendship is a holly tree / but love is a Christmas rose."




Nachdem Billy Hylands größter Hit Itsy Bitsy Teenie Weenie Yellow Polka Dot Bikini 1960 im Sommer angesiedelt gewesen war, wandte sich Billy 1967 der kälteren Jahreszeit zu und zeichnet mit dem folkpoppigen "It's Christmas Time Once Again" ein augenzwinkerndes, wenn nicht gar zynisches und konsumkritisches Bild von Weihnachten.




"This time of the year, the people might be at their best, I keep hoping it will last and we can make it right" - wenn einem da nicht das Herz aufgehen muss... Die Gasoline Brothers aus dem niederländischen Utrecht spielen Collegerock mit Beach-Boys-Einschlag und veröffentlichten letztes Jahr die wunderbare ebenso warmherzige wie schönlärmige Weihnachtshyme "Every Time It's Christmas". "




Der begnadete Soulmusiker Donny Hathaway, den Justin Timberlake einmal als größten Sänger aller Zeiten bezeichnete, nahm im Jahr 1970 den Song "This Christmas" auf, der zunächst keine Wellen in der Weihnachtssingleflut schlug, inzwischen jedoch zu den absoluten Klassikern des amerikanisches Weihnachtsliedkanons gehört. Und das zurecht! Angefangen mit dem ungeheuer groovenden Hörnern über Hathaways fantastische Stimme bis hin zum Weihnachten und die Liebe zelebrierenden Text ist "This Christmas" ein nahezu perfektes Stück Musik.




2015 holten die Makemakes für Österreich ganze null Punkte beim Eurovision Song Contest für Österreich. Das wäre nicht passiert, wenn in der Vorentscheidung die beste Kandidatin ZOË triumphiert hätte. Dieses Jahr hat die junge frankophile Wienerin nicht nur den Auftritt beim ESC mit dem 13. Platz nachgeholt, sondern beglückt uns auch ganz aktuell mit der herrlich gefühligen Weihnachtssingle "La nuit des merveilles".